Netzwerk Lernpfarreien

In verschiedenen deutschen Diözesen breitet sich die Idee einer Kirche der Beteiligung aus. Ausgehend von weltkirchlichen Erfahrungen, von Impulsen aus anderen Diözesen oder den Initiativen der diözesanen Pastoralentwicklung zeichnet sich immer mehr ein Entwicklungsprozess unserer Pfarreien ab – eine Kirchenentwicklung, die eine neue Kultur des Kircheseins hervorbringt.

Damit sind viele Fragen verbunden, vieles ist ein Experiment. Und ganz besonders stellt sich die Herausforderung und die Frage, wie man anfängt und einer solchen neuen Kirchengestalt den Weg bereitet.

So ist der Gedanke eines interdiözesanen Netzwerkes von Pfarreien entstanden. Pfarreien, die sich auf den Weg gemacht haben, könnten voneinander lernen.

Die Idee ist eigentlich einfach: Pfarreien, die mitmachen wollen, besuchen einmal im Jahr mit einer kleinen Gruppe für ein Wochenende eine andere Pfarrei in einer anderen Diözese, die sich mit auf den Weg gemacht hat. Begleitet werden sie dabei von denen, die in den jeweiligen Bistümern die Entwicklungsprozesse voranbringen. Und einmal im Jahr gibt es die Gelegenheit zu einem Studientag, bei dem wir miteinander auswerten können, was sich ereignet hat – miteinander im Austausch stehen und miteinander diskutieren, welches die nächsten Schritte sein können – und miteinander neue Kraft für den Weg tanken, mit neuen Impulsen und Ideen.

Weiterlesen

Ist Ihnen die Lokale Kirchenentwicklung (noch) ein Rätsel? Schwer zu fassen und zu begreifen, was dahinter steckt?

Dieser Workshop vermittelt Grundlagen, die Prozesse der Lokalen Kirchenentwicklung besser zu verstehen.

Für wen ist dieser Workshop?

Für ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Teams und Gremien, die sich tiefer mit der Thematik Lokale Kirchenentwicklung auseinandersetzen wollen.

Kirche in Verbindung

pastorales Wirken im sozialen Raum

Die Kirche im Bistum Magdeburg entwickelt seit Jahren Orte und Räume, in denen Kirche ein neues Gesicht bekommt. In der Pfarrei Katholische Kirche Halle-Nord engagieren sich Christen und Ungetaufte im Sozialraum der Pfarrei, gemeinsam orientiert am Beispiel und der Botschaft Jesu - in Krankenhaus, Ökumene, Haupt- und Ehrenamt. Sie teilen dabei ihre Glaubenserfahrung - charismenorientiert, begleitend, wertschätzend. Diese Exposure-Fahrt richtet sich an Verantwortliche mit zentralen Aufgaben in der Gemeinde und in der (kategorialen) Seelsorge. Sie lädt ein, zu sehen, zu hören, zu fragen und zu lernen. Eigene Beobachtungen und Erfahrungen sollen gesammelt, geteilt und in gegenseitigem Austausch fruchtbar gemacht werden.                 Weiterlesen im Flyer.

Teams gemeinsamer Verantwortung
Orientierungsrahmen

Bischof Norbert veröffentlicht nach einem zehnjährigen Entwicklungsprozess einen Orientierungsrahmen für die Lokalen Leitungsteams und möchte damit zum Weiterexperimentieren und gemeinsamen Lernen anregen.

Was ist jetzt zu tun?

  • Wie bisher klug bedenken, was für den eigenen Ort sinnvoll ist.
  • Wo es schon Lokale Leitungsteams gibt schauen, ob der Rahmen das eigene Wachsen und Weiterkommen fördern kann.
  • Wo es noch keine Teams gibt, überlegen, ob die nächsten Gremienwahlen im November 2018 ein guter Beginn dafür sein können.

Gute Gründe, warum ich mich für die Lokale Kirchenentwicklung engagiere

Kirche der Menschen vor Ort - C. Heimann

Für meine Familie und mich wünsche ich mir eine lebendige Kirche vor Ort, die sich im Aufbruch befindet und der es gelingt, die unterschiedlichen Fähigkeiten ihrer Mitglieder zu erkennen und zu nutzen. Sie ist eingebunden in die Gesellschaft und wird von ihr als Bereicherung wahrgenommen. Sie kümmert sich um die Menschen in der Welt, ohne die Menschen in der Nachbarschaft aus dem Blick zu verlieren.

Mir gefällt die „Lokale Kirchenentwicklung“, weil ich darin die Chance sehe, noch stärker als bisher eine Kirche der Menschen vor Ort für die Menschen vor Ort zu sein. Die Zukunft unserer Kirche liegt im Erkennen, Wertschätzen und Fördern von Vielfalt. Dabei gibt es immer zwei Spannungspole: das Besondere und das Ganze.

In 2016 waren die Menschen unsere Pfarrei – wie viele andere auch – in vielfältigen Bereichen in der Flüchtlingsarbeit engagiert. Der eine Kirchort gründete einen Laden für Gebrauchsgegenstände, im anderen Kirchort wurde eine Erstaufnahmestelle bei der Kleidungsausgabe unterstützt, andere Gemeindemitglieder wiederum organisierten Spieleabende oder gaben Nachhilfe. Auf Ebene der Pfarrei tauschte man sich aus und unterstütze sich gegenseitig, wenn es beispielsweise darum ging, ein Fahrrad oder einen Fernseher dorthin zu bringen, wo er am nötigsten war oder um Geld zielgerichtet einzusetzen. Viele Gemeindemitglieder, die bisher nicht so in Erscheinung getreten waren, haben sich beteiligt. Am Ende hat die Arbeit nicht nur den Flüchtlingen geholfen, sondern auch uns als Kirche vor Ort in der Gesellschaft. Dies macht uns Mut, noch mehr auf die Fähigkeiten und Begabungen zu sehen, die es bei uns schon jetzt gibt, und den Menschen für ihr Engagement einen Raum zu bieten.

Lokale Kirchenentwicklung ohne das Ganze der Pfarrei, des Bistums oder der Weltkirche sieht nicht die Chancen gegenseitiger Unterstützung und Ermutigung. Andererseits führt eine alleinige Fokussierung auf die nächsthöhere Ebene ohne den Blick auf das Lokale unweigerlich zu einer Entfremdung von den Menschen – von ihren Freuden und Sorgen.

Schon Aristoteles wusste: das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

C. Heimann

 

 

Gemeinsam tanzen - H. Thunert

Ein guter Grund, Prozesse Lokaler Kirchenentwicklung zu beginnen, besteht für mich darin, die Chance zu nutzen, offensichtlich notwendige Veränderungsprozesse in der Kirche aktiv mitzugestalten – gemeinsam mit Anderen.

Dass sich in der Welt, und damit auch in der Kirche, Veränderungsprozesse abspielen steht außer Frage. Ich nehme wahr: weniger Personal, weniger Geld, weniger Gemeinde, größere Flächen . . . Und ich frage: Was kann das für unsere Situation bedeuten? Was will Gott der Kirche von Hildesheim damit sagen? Was ist seine Botschaft an die Haupt- und Ehrenamtlichen, an die Schwestern und Brüder im Volke Gottes? Verstehen wir uns selbst alle als Jüngerinnen und Jünger des Herrn, also als Schülerinnen und Schüler des Herrn? Gemeinsam haben wir im Dekanat Unterelbe in verschiedenen Gruppen und Zusammensetzungen darüber nachgedacht und gesprochen, was die Veränderungen für uns bedeuten und welche Herausforderungen für uns und unsere Arbeit daraus erwachsen können.
Eine erste Erkenntnis besteht darin, dass wir miteinander darüber ins Gespräch kommen und uns verständigen müssen, was für einen jeden von uns eigentlich Kirche ist, was wir darunter verstehen und welche Bilder wir im Sinn haben, wenn wir über Kirche reden? Gehen wir dabei von den gleichen Voraussetzungen aus oder nicht?

Während ich diesen Text schreibe, denke ich an das gemeinsame Tanzen mit meiner Frau in der Tanzschule. Um hier ein Gelingen zu ermöglichen, braucht es das Zuhören und Hinschauen, müssen die Grundschritte gelernt und geübt werden, allein und mit Partnerin, ohne und mit Musik, … Irgendwann kommen Variationen zu den Grundschritten dazu, dann ist es zwar nicht mehr so eintönig, aber spätestens jetzt entsteht die Frage nach einer Führung – Grundschritt, Drehung, Promenade, Grundschritt, oder so . . . , aber bitte gemeinsam. Ach so, wichtig ist es auch zu wissen, mit welchem Fuß es losgeht, sonst ist es vorbei bevor es losgeht. Und noch eins: Grundsätzlich wichtig ist das Wissen darum, um welchen Tanz es sich handelt, wenn man denn tanzen will.

Wie bei allen Bildern, die zur Erklärung von Wirklichkeit herangezogen werden, hinkt auch dieses Bild. So ist z.B. die Führungsrolle in Prozessen Lokaler Kirchenentwicklung nicht notwendig an die Geschlechterrolle gebunden.

Im Dekanat Unterelbe sind die Schritte auf dem Weg Lokaler Kirchenentwicklung klein und zierlich, aber wir gehen sie bewusst, weil wir uns gemeinsam dafür entschieden haben. Immer wieder stellen wir uns unter das Wort Gottes. Wir hören einander zu, wenn wir von Berufungen und Begabungen erzählen; wir achten aufeinander, wenn Erfahrungen ausgetauscht werden; wir sprechen über Führungsaufgaben und verschiedene Rollen; wir Reflektieren die Arbeit gemeinsam, erzählen einander von Fehlern und entwickeln Lernschritte daraus; wir freuen uns und sind dankbar, wenn Ehrenamtliche in den verschiedensten Bereichen Verantwortung übernehmen; wir üben ein geschwisterliches Miteinander ein , entwickeln es weiter und glauben, es ist der Geist Gottes, der die Kirche führt. Und immer wieder heißt seine Frage: shall we dance?

H. Thunert

Mein Weg nach Hildesheim - M. Ständer

Sommer 2015. Ich fahre nach Hildesheim zum Bewerbungsgespräch. Wach, tastend, hoffend etwas würde sich zeigen, dass die Spur in dieses Bistum bestätiget oder nicht. Eigentlich mag ich nicht nochmal aufbrechen, „bei null“ anfangen. I nsgeheim hoffe ich, bleiben zu können, dort wo ich privat und beruflich verwurzelt bin ... Doch ich weiß, dass mein Leben geführt ist und mein JA dazu keine Garantie zum Bleiben ist. Und dann diese Vision von Menschen in der Kirche, die sich trauen „den Fuß in die Luft zu setzen“ im Vertrauen dass „die Luft trägt “.. Nach dem Gespräch im Generalvikariat folg en weitere: mit dem Leitungsteam, mit den ReferentInn - en des zu leitenden Teams - falls ich die Stelle annähme. Von den Eindrücken und Gesprächen des Tages schwirrt mir der Kopf. Also gehe ich abends spazieren, lande an einem Fluss. Lange blicke ich auf das Wasser, meine, an der Leine zu stehen. Ich frage eine Passantin und höre erstaunt : „Das ist die Innerste“. Seltsamer Name für einen Fluss, denke ich, eigentlich heißt es doch: DAS Innerste.. In Hildesheim ist es DIE Innerste – und: Die Innerste ist ein Fluss! Wie ein Seelenbild, denke ich. Das sitzt. Ich spüre Herzklopfen und ahne den Fingerzeig.

Es ist der erste in der Reihe von weiteren, die immer deutlicher werden, bis ich schließlich begreife, dass es ernst wird: Abschied und Neubeginn sind dran.. So bin ich jetzt da, in Hildesheim, an der Innersten. Und es ist, als grüße sie mich jeden Tag, wenn ich sie auf dem Weg zur Arbeit (und zurück) über quere. Und ich grüße sie.

M. Ständer

In verschiedenen deutschen Diözesen breitet sich die Idee einer Kirche der Beteiligung aus. Ausgehend von weltkirchlichen Erfahrungen, von Impulsen aus anderen Diözesen oder den Initiativen der diözesanen Pastoralentwicklung zeichnet sich immer mehr ein Entwicklungsprozess unserer Pfarreien ab – eine Kirchenentwicklung, die eine neue Kultur des Kircheseins hervorbringt.

Damit sind viele Fragen verbunden, vieles ist ein Experiment. Ganz besonders stellt sich die Herausforderung und die Frage, wie man anfängt und einer solchen neuen Kirchengestalt den Weg bereitet. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen Anfänge vorstellen, die wir im Bistum Hildesheim gefunden haben. Gleichzeitig wollen wir aber auch mit Ihnen auf die Suche nach weiteren Antworten gehen.

Lokale Kirchenentwicklung im Dialog

Reden Sie mit: Das Team der Lokalen Kirchenentwicklung des Bistums Hildesheim können Sie direkt bei Facebook treffen. Dort liefern wir tagesaktuelle Informationen, geben Denkanstöße, stellen Ideen vor – und hören uns an, was Sie zu dem Prozess zu sagen haben. Besuchen Sie unserer Treff- und Informationsort für alle, die mit uns auf dem Weg sind mit einer Kirche, die den Menschen dient.

Ihr direkter Kontakt zu uns

Sie haben ein vorbildliches Projekt, das wir als Beispiel der Lokalen Kirchenentwicklung auf dieser Seite vorstellen sollen? Sie haben Fragen zur Lokalen Kirchenentwicklung oder benötigen Unterstützung für den anstehenden Prozess in Ihrer Gemeinde? Hier können Sie direkt mit uns in Kontakt treten.