Hildesheimer Modell

Merkmale der Lokalen Kirchenentwicklung

dig

...ökumenisch

Wir lernen durch gute Kontakte zu den Brüdern und Schwestern anderer Konfessionen und Religionen gehören dazu. Und durch offenen und konstruktiven Dialog.

...geistlich

Das Leben ist vielfältig, unser gemeinsamer Grund und unsere Kraftquelle aber ist der EINE Gott. Diese Einheit wird spürbar und greifbar im Gebet, in den Sakramenten, besonders in der Eucharistie.

dav

...gesandt

Glaube bewährt sich im Alltag. Wenn wir die Sorgen, Fragen und Probleme der Menschen an unserem Ort sehen fragen wir: Was würde Jesus tun? Was sagt uns der Heilige Geist? Wir sind auf dem richtigen Weg, wenn wir so handeln, dass Liebe und Gerechtigkeit wachsen.

dav

...gabenorientiert

Jeder Mensch ist einzigartig und hat besondere Gaben und Fähigkeiten. Kirche wächst, wenn Frauen und Männer ihre Stärken in den Gemeinden zum Wohl des Ganzen einbringen. Dazu braucht es Zutrauen und Zeit und jemanden, der darauf achtet, dass dies freiwillig geschieht.

dav

...partizipativ

In der Taufe haben wir das Licht des Glaubens empfangen. Diesen Glauben und die Freude des Evangeliums an andere Menschen und die kommenden Generationen weiterzugeben ist unsere gemeinsame Aufgabe. Damit dies gelingen kann, bilden wir Lokale Leitungsteams und andere Formen gemeinsamer Verantwortung, die vom kirchlichen Personal gut begleitet werden.

...lokal

Immer beginnt es mit dem SEHEN: Wahrnehmen, wie Menschen in unserem Stadtteil oder Dorf leben, was sie freut und belastet. Zusammenhänge verstehen. Vielfalt lieben. Manchmal braucht es dazu Mut.